Von Errol
2014-10-13 06:42:33
Der Putsch der Finanz-Elite
Krone, offen gesagt von Dr. Tassilo Wallentin

Seit Wochen ist es einigen klar: Europas neue Machthaber oder Regierung heißt Europäische Zentralbank (EZB). Von jetzt an ist es nahezu bedeutungslos, ob wir in Österreich (oder Deutschland) Sparpakete schnüren, Steuern senken, Strukturreformen durchführen, 5000 oder 5 Millionen Asylanten aufnehmen oder wer die Wahlen gewinnt. Noch nie in der Geschichte der Menschheit produzierte eine praktisch in privaten Händen (wie die FED) befindliche Finanzmafia in so kurzer Zeit Unmengen von wertlosen Müll (auch Papiergeld genannt)

Denn die EZB (im Auftrag der Neuen Weltordnung) wird in Überschreitung ihrer Befugnisse (ein krimineller Akt) künftig ganze Völker und Bürger enteignen und jedes Volksvermögen an Banken, Gläubiger, Pleitestaaten und Spekulanten umverteilen. Und wer von den EZB Managern soll der erste sein, der auf einem Brüsseler Baum baumelt? Hängt sie höher muss die Devise heissen.

Das besondere an diesem Dr. Tassilo Artikel ist nicht der intelligenten Menschen ohnehin bekannte Inhalt, sondern die Tatsache, dass er in einer der meistgelesenen Tageszeitungen Österreich, in der Krone am 12.10.2014 erschienen ist. Damit versucht aber die Krone für das österr. Deppenvolk den Anschein zu erwecken, politisch unabhängig und korrekt zu berichten. Wohl wissend, dass diesen Artikel kaum jemand lesen wird und noch weniger Menschen werden ihn in ihrer geistigen Beschränktheit im vollen Ausmass auch begreifen. Der Grossteil des Volkes, dessen geistiger Horizont bei Conchita Wurst, sozialen Netzwerken, unzählige Gender- Homo-, Lesben und Pink Ribbon Homo und Päderasten Paraden und Festivitäten endet, wird mit grosser Sicherheit nicht einmal wissen wer oder was die EZB repräsentiert und wer dort wirklich regiert.

Und zwecks Ablenkung wird auch das Idios in Deutschland sichtlich mit ganz anderen Paraden beglückt. Die Bruderkriege der Semiten (Kurden versus IS, ISIS) werden jetzt bereits im Kernland der umgevolkten Deutschen ausgetragen. Laut einem durchaus glaubwürdigen Bericht gibt es im Kernland Deutschland nur mehr 6% echte Deutsche. Und diese Minderheit, seit 60 Jahren regiert von Volksfeinden und Verrätern, hat gegen die geballte Macht der Rothschilds (City of London Imperium) welche aber öffentlich und offiziell von Goldman-Sachs, EZB und der gekauften Marionette Gossen-Ratte Mario Draghi vertreten wird, nicht die geringste Chance.

Dr. Wallentin bringt es gezielt (aber sicher unbewusst) auf den Punkt: Nationale Fiskalpolitik, egal welcher Art (quasi eine Volksverarschung) wird bedeutungslos und abgeschafft. Die „Amschel“ Rothschild verkündete es schon bei Anbeginn seiner Tätigkeit:

[]

Überliefert ist, dass anno 1800 der orthodoxe Rothschild noch den Talmud als Grundlage für seine unorthodoxen „Bildungswege“ der Ausbeutung verwendet hat und seine Mutter vollmundig verkünden liess: Kriege gibt es nur wenn meine Söhne es so wollen. Und als Anerkennung für unzählige Kriege und Konflikte mit zig Millionen Toten durch die Rothschilds und ihren Marionetten gab es von der adeligen blaublütigen „Elite“ jede Menge Ehrentitel. Heute nennt man es „Friedensnobelpreise“

Und faktisch an der Spitze der Weltregierung angelangt, spielt die Steigleiter Talmud und Religion keine bedeutende Rolle mehr. Ein Mittel zum Zwecke nur. Und während in Deutschland Kritik an der Geldpolitik der „Auserwählten“
bereits mit der Holo-Keule und dem Tot-Schlagwort „Antisemitismus“ erschlagen wird, so sei gesagt, dass die Rothschilds tatsächlich und nachweislich der Haplo-DNA Gruppe J angehören - und diese Gruppe ist grossteils semitisch bzw. sephardisch. Paradox, aber auch die Mehrheit der Deutschen von heute haben jüdische oder mit J DNA verwandte Gene. Zumindest wenn man dem schweizer DNA Institut IGENEA Argumenten folgen möchte. Denn auch semitische Völker wie die Phönizier, Kelten und Skythen hinterliessen in Europa ihre DNA.
http://studgendeutsch.blogspot.co.at/2007/11/die-zusammensetzung-der-bevlkerung.html

Emacs!


Krone.at:

Die EZB verlautbarte einen Beschluss, der das Machtgefüge in Europa entscheidend verändert hat: Ab dem 15. 10. 2014 wird sie mit dem Geld und auf Risiko des europäischen Steuerzahlers im großen Stil Ramsch- und Schrottpapiere und Schulden der Krisenländer aufkaufen. Selbst faule Kredite will sie im Alleingang über­nehmen. In den nächsten zwei Jahren wird sie Wertpapiere von bis zu 1000 Milliarden Euro ankaufen (in Ziffern: EUR 1,000.000.000.000,-). Im Klar­text: Banken, Gläubiger, Pleitestaaten und Spekulanten in Südeuropa er­halten in einer gigantischen Umver­teilung unser Geld. Die Bürger können dabei nur noch machtlos zusehen. Von jetzt ab ist es wohl bedeutungs­los, ob wir in Österreich Sparpakete schnüren und über Steuer- oder Strukturreformen nachdenken. Es ist sogar bedeutungslos, wer in der Re­gierung sitzt. Denn die Fiskal- und Geldpolitik macht ab jetzt die EZB (und 90% der Gesetze die EU). Und kein österreichisches Konjunkturpro­gramm wird die Enteignung der Sparer durch die Niedrig-Zins-Politik und die gigantische Umverteilung un­seres Geldes in Richtung Südeuropa ausgleichen können.

Mit dieser „Banken-Subventionierung“ überschreitet die EZB ihr gesetzliches Mandat ein­deutig. Zu diesen Handlungen ist sie nach dem Vertrag von Maastricht nicht legitimiert. Derartige „Kredit­pakete“ waren der Auslöser der Fi­nanzkrise 2007/2008.

Von dieser Geldpolitik profitieren besonders Banken und Italien (das Heimatland des EZB- Chefs und ehemaligen Goldman-Sachs-Bankers Mario Draghi) so­wie das bankrotte Frankreich (der neue Währungskommissar ist praktischerweise Franzose und muss den Finanz-Gepflogenheiten zufolge – Jude sein).

Selbstverständlich spricht man all das nicht offen und deutlich aus. Die „konsumentenfreundlichen“ Presse­mitteilungen lauteten sinngemäß viel­mehr so: „Die EZB beabsichtigt in­nerhalb der nächsten zwei Jahre ein Kaufprogramm von Asset Backed Se­curities (ABS) und Covered Bonds zu absolvieren, wobei das Eurosystem ei­nen Anteil von 70% pro ISIN über­nehmen wird. Ausgenommen sind Forderungen gegenüber nicht finanzi­ellen Privatunternehmen mit Sitz in Griechenland und Zypern, die außer­dem nicht die CQS3-Bewertungs-An- forderung erfüllen, außer im Fall von ABS. Diese werden entsprechend ei­ner Grenze von 30% pro ISIN über­nommen.“

Derartige Mitteilungen der „Systempresse“ können aber gefahrlose publiziert werden, werden auch sorgfältig formuliert damit niemand die Folgen erkennen kann. Jahre später, wenn auch Deutschland den Bankrott anmelden wird müssen, kann man sagen, wir haben es ja euch gesagt. Und das Volk, das Idios, hat es kommentarlos und wehrlos hingenommen. Kaum jemand im Deppenvolk der Österreicher kennt die wahren Folgen einer europäischen „Bankenrettung“. Woher wohl wird Österreich – wenn dieser Fall schlagend wird - die eingegangene Verpflichtung von 80 Milliarden Euro nehmen? Man wird, hoffentlich, die damaligen Politiker und Ja-Sager einfangen und auf Bäumen aufknüpfen.

In Deutschland regt sich bereits massiver Widerstand. Der ehemalige EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark, Bundesbank-Präsident Jens Weidmann und Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon kritisieren die EZB offen und scharf. Bayerns Finanzmi­nister Söder will gegen diese Pläne auf allen Ebenen kämpfen und erwartet das auch von der deutschen Bundesre­gierung. Ebenso Prof. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts, der von einer „abenteuerlichen Strategie“ spricht und zu Verfassungsklagen aufruft. Das offizielle Österreich hin­gegen schweigt noch. Dabei müsste der Ballhausplatz längst Allianzen su­chen und die Notbremse ziehen, die lautet: Zurückstutzen der EZB, Aus- und Wiedereintrittsoptionen der Kri­senländer, Budgetkontrolle und Ab­schreiben von faulen Krediten, Staats­und Bankschulden.

Dr. Wallentin blauäugig : In Österreich und Deutschland wird dies sicherlich kein Mensch mehr wagen, eine höchstkriminelle EZB „zurückzustutzten“ denn niemand auf dieser Welt überlebt ein „Zurückstutzen“ der weltweit mächtigsten und tödlichsten Mafia-Organisation (jene der Rothschild-Finanzmafia). Und seit J.F. Kennedy (und einige seiner Vorfahren) hat es auch niemand mehr versucht. Am wenigsten aber die im Sold dieser Verbrecher-Mafia stehenden Politiker. Und da immer wieder diese „Politiker“ vom Volk selbst gewählt werden, ist der Begriff „kollektiver Selbstmord eines Volkes“ durchaus gerechtfertigt

Dennoch muss man Dr. Wallentin für seinen fast Selbstmörderischen Aufklärungsversuch direkt bewundern. Für 96% der systemverblödeten gutmenschlichen Fun-, Wiesn-, Genderchange, Schunkel-Musikantenstadl, Kochtopf-, und iPhone Generation sind aber seine Worte gegen den Wind gewarnt.

Wir Deutschen sinken NICHT!