Von Linda
2014-06-12 09:26:44
UNSEREN HASS KÖNNT IHR HABEN

Der linke Nazijäger Uwe Sailer glänzt mit Zeitungsente

11. Juni 2014
http://www.unzensuriert.at/content/0015568-Uwe-Sailer-gl-nzt-mit-Zeitungsente



Nazijäger Uwe Sailer brachte nur eine Falschmeldung in den Umlauf und löste eine Lawine aus.
Peinlich für den „FPÖ-Jäger“, „Rechtsextremisten-Aufdecker“ und Gutmenschen Uwe Sailer.

Auf seiner linken Internetseite „Heimat ohne Hass“, die laut Impressum von Uwe Sailer selbst betrieben wird, gab es unter dem Titel „Das Demokratieverständnis einer Polizistin“ einen Verleumdungs und Hetzartikel gegen eine angebliche Polizeibeamtin, die erst jüngst am 4. Juni beim Polizeieinsatz im Zuge des „Fests der Freiheit“ in Wien gesichtet worden wäre.

Was jedoch der Grossteil der links-grünen Gutmenschen und Terroristen (zumeist aus ganz Europa angekarrt) unter dem Begriff „Heimat ohne Hass“ wirklich verstehen, kann man hier am besten beurteilen:



Auf so eine zerstörerische „Heimat“ wird aber jeder geistig gesunde Mensch, ausgenommen links-grün, gerne verzichten. Das Bild stammt aus teilweise privaten Videoaufnahmen, die aber alle schon aus dem Internet verschwunden sind.

PM zeigt hier zwar eine etwas lokalisierte Begebenheit und Gewaltdemo in Wien, aber derartige Gewaltszenen gibt es jetzt schon in ganz Europa. Dank Facebook sind auch die Terrorkommandos bestens vernetzt. Und es handelt sich auch fast immer um gekaufte, bezahlte und Busweise herangekarrte Berufs-Terroristen (analog zu Maidan).
Soweit so schlecht, aber das besonders bemerkenswerte in diesem Bericht ist: Derartige Photos und Videos sind aus dem Internet und auf youtube verschwunden. Hier sind mächtige Strippenzieher am Werk. Die Dokumentation des linken, grünen und israelischen Terrors (Beispiel: NATO-US Splitterbomben auf Zivilisten in der Ukraine) wird jetzt auch aus den Servern der Suchmaschinen verbannt.

Im Artikel des Nazi-Jägers ist auch ein weiteres Foto zu sehen, auf dem die Beamtin in Uniform mit HC Strache zu sehen ist. Akribisch dokumentiere Sailer die Facebook-Einträge der Polizistin, um dann offenbar im entscheidenden Moment zuzuschlagen. Dass nämlich eine Polizistin, die angeblich ein Naheverhältnis zur FPÖ hat und für eine Demonstration zur Abwehr von Linksextremisten eingesetzt wurde, passt wohl dem Sailer nicht in sein seltsames „Demokratieverständnis“.

Das Pech nur: Die Polizistin ist seit drei Jahren nicht mehr im Dienst und war daher gar nicht beim Polizeieinsatz im Zuge des Fests der Freiheit dabei. Und selbst das Foto mit HC Strache ist nicht neu. Es stammt aus dem Jahr 2008 und befindet sich schon längst nicht mehr auf der Profil-Seite der Frau, wie die Kronen Zeitung in ihrer Printausgabe vom 11. Juni berichtet. Da war wohl das jahrelange Sammeln von Informationen umsonst, Sailer blamierte sich einmal mehr mit einer Zeitungsente. Der Artikel auf Heimat ohne Hass wurde bis dato noch nicht gelöscht. Gemäß nach dem Motto: Ist der Ruf einmal ruiniert …

Erinnert uns das nicht an die zahlreichen Fälschungen der Qualitätsmedien wie ORF, ZDF oder ARD? Man nehme ein beliebiges Video aus dem Archiv, tausche ganz einfach die Tonspur aus und man schafft sich so für jeden Anlassfall , ohne Aufwand und Kosten , eine passende Augenzeugen-Doku. Für die deutschen Systemmedien von heute waren die damaligen bolschewistischen Geschichtsfälscher eine wahre Offenbarung.

Hand in Hand mit den links-grünen Gutmenschen und den stramm militärisch gegen „Rechts“ marschierenden Terroristen marschiert auch der extrem links und jüdische kontrollierte DÖW mit Kreaturen wie Karl Öllinger. Vereint in einer Gruppierung, welche das Wiener OLG vor Jahren schon vor Jahren als staatsfeindlich, terroristisch und kriminell bezeichnet hatte. Soweit so schlecht.

Extrem gefährlich wird diese Gruppierung aber erst auf Grund eines völkerrechts- und verfassungungswidrigen, weltweit einmaligen Meinungsterror Paragraphen, auch „Wiederbetätigungsgesetz“ genannt. In Deutschland die Holo-Keule genannt. Uwe Sailer ist selbsternannter beeideter Gerichtssachverständiger für Datenforensik. Als erklärter Nazijäger braucht man aber keine diesbezügliche Ausbildung . Eine Lehre als einfacher Handwerker genügt.

Mit Hilfe in Auftrag gegebener und gekaufter „Schein-Gutachten“ und dem Wiederbetätigungs-Paragraphen ist es möglich JEDEN unliebsamen Zeitgenossen, System Kritiker oder Historiker auf Jahre hinter Gitter zu sperren. Muss dafür das Gericht nicht irgendwelche Beweise vorlegen? Bei diesen Paragraphen und mit einem passenden Sailer-Gutachten gibt es für den Beschuldigten keine Chance und keine Verteidigung. Beweisanträge werden grundsächlich abgelehnt – eben verfassungs- und völkerrechtswidrig. Sailer wörtlich: . \"Wir arbeiten ausschließlich fürs Gericht\" . Muss wohl sehr erträglich sein.