Von Errol
2014-05-07 06:35:15
Wahrlich wahrlich ich sage Euch:


Seit dem 21.9.1933 sind Life-Berichterstattungen in Film und Ton aus den Justiz-Palästen des \"Großdeutschen Reiches\" gesetzlich verboten?


Vermutlich auch deshalb, weil am Berliner Reichsgericht durch die Richter über 5.800 Todes-Urteile gegen Andersdenkende gefällt wurden? Davon hat der Herr \"Blutrichter\" Roland Freisler ca. 2.400 Todesurteile gefällt? Vollstreckt haben diese Urteile aber andere?


Deshalb erzielen unsere Unterhaltungs-Sender für die über 10 Millionen Hartzer und ARGE-1-Euro-Zwangsarbeiter/innen auch so hohe Einschalt-Quoten mit den nachgestellten Justiz-Prozessen mit Schauspielern aus Pseudo-Justiz-Palästen.


Aber nur solange, bis das Gesetz vom 21.9.1933 endlich reformiert oder ersatzlos aufgehoben werden wird?


Glaubt Euer Pater A. Isidor

So wahr mir G*tt helfe
bis in alle Ewigkeit
Amen


---------- Weitergeleitete Nachricht ----------
Von: Grundrechtepartei Forum
Datum: 6. Mai 2014 07:00
Betreff: [Grundrechtepartei Forum] Einmal täglich Digest Email
An: ingmar.vetter@grundrechtepartei.de


Grundrechtepartei Forum hat einen neuen Beitrag veröffentlicht,

Amtsträger in der Bundesrepublik Deutschland scheuen die Aufzeichnung ihres
Handelns oder Unterlassens in Bild und Ton wie der Teufel das Weihwasser, dann
nämlich sind sie nicht die alleinigen Herrscher des Beweises.
http://grundrechteforum.de/231214

Polizei-Skandal in Berlin. Polizist sprüht Mann grundlos Pfefferspray ins
Gesicht. Ein Berliner Polizist hat einem friedlichen Demonstranten eine Ladung
Pfefferspray mitten ins Gesicht gesprüht. Dank einem Handy-Video konnte die Tat
festgehalten werden. Gegen den Gruppenführer wird nun wegen Körperverletzung
im Amt ermittelt. (Quelle: Focus-online, 05.05.2014)


Grundrechteverletzung sind ebenso an der Tagesordnung wie
Grundrechtseinschränkungen. Während die Grundrechteverletzung immer [...]



Beste Grüße,
Grundrechtepartei Forum