Von Errol
2014-04-26 07:03:56
Pseudo-Ukrainer , Kriegstreiber und Ashkenazen-Kryptojude Jazenuk behauptet:

Russland will den Dritten Weltkrieg.

PM bedauert: Jazenuk muss leider noch so lange warten bis der
Rothschild-Clan das OK dazu gibt. Diesem ungeschriebenen globalen Gesetz
muss sich auch Putin unterwerfen.

Aber wann, in der neueren Geschichte der Menschheit haben Juden keine
Kriege, Terror, false Flag-OP, Massenmorde usw. geplant, gewollt,
angezettelt UND finanziert? Speziell die Ukraine war ein zig Millionen
Opfer dieser Politik. Oder hat man den ukrainischen 6-Millionen Holodormo
schon vergessen?


Was stoppt diese ursprünglich aus Asien stammenden, genetisch
degenerierten Kreaturen, nicht auch einen dritten Weltkrieg mit dem von
der gleichen Sippe beherrschten Bruderland Russland zu provozieren? Dank
der „israelischen\" Regierung Deutschland hat man in Europa mit Merkel
(viel Blut an ihren Händen) einen verlässlichen Partner. Man sollte sich
aber die Frage stellen: Handeln sie (die Asiaten) in Eigenregie oder noch
immer im Auftrag der Rothschilds? Die Situation ist grotesk und paradox,
denn sowohl Russland (auf Grund aller von Ashkenasen kontrollierten
Rohstoffe, Bodenschätze und der Energiebereich) als auch die Ukraine wird
(im Auftrag USRAEL\'s, EU, Bilderberger, Trilateralen, NATO usw) derzeit
fast ausschliesslich von Ashkenasen-Juden beherrscht. Aber noch grotesker
ist die Tatsache, dass sowohl Rothschild (praktisch alle Bodenschätze der
Erde) als auch Rockefeller (Öl, Gas) herkunftsmässig sephardische Juden
(wobei auch diese Brut irgend einmal in der Vergangenheit ihre genetischen
Wurzeln in Asien hatten) und keine ZionNazi waren. Werden jetzt auch die
asiatischen Ashkenazen am talmudischen Opfertisch der Rothschilds gebraten
und verheizt?

Mit der Webseite
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/ca/World_Map_of_Y-DNA_Haplogroups.png
lässt sich relativ eindeutig beweisen, dass auch in der
Bevölkerung Europa\'s (und speziell in Amerika) eine ganze Menge I und J
Gene (semitsch) aus der Region Kasachstan (ursprünglich C3) enthalten sind.
Amerika ist voll von diesen Kreaturen – und wir spüren es. Auch wenn sich
im Laufe der unheilvollen Evolution aus den Haplogenen C3 die Gene I und
J (Semiten) und danach die europäischen R1a und R1b (aus der Zentraltürkei
! ) entwickelt haben. Nur der Norden, Nordeuropa und Dänemark blieben
grösstenteils \"Ashkenasenfrei\".

In einem Punkt spricht Jazenjuk jedoch zu 100% die Wahrheit: Er erwähnt
„… sein Land\" . Logisch: In der Ideologie der asiatisch-mongolischen
Ashkenasen ist und war die gesamte Weltkugel immer „ihr Land\". Und sie
haben sie mit Hilfe der Freimaurer und Satanisten auch in Besitz genommen.

Da sich aber Geschichte immer wiederholt, könnte man auch in diesem Fall
auf „bewährtes\" zurückgreifen. Heute weiss man, dass auch der
seinerzeitige „kalte Krieg\" zwischen USA und den Bolschewisten ein
abgekartetes Spiel und Show für die Deppenvölker war. Die gleiche Münze,
nur mit unterschiedlichen Verbrechervisagen auf beiden Seiten der
Münze. Spielen sie – USRAEL/EU und Russland auf Kosten der Ukraine
(google Holodormo) sowie Millionen geopferter Menschenleben, jetzt wieder
das gleiche miese und bewährte Kriegs-Spiel um die Idios von ganz andern
wichtigeren Entscheidungen und Dingen abzulenken? Das würde aber bedeuten,
dass auch Putin und der vermutlich einflussreichste Ober-Homo Obongobama,
ebenfalls nur Schachfiguren am Brett der NWO sind. Dürfte genauso sein,
denn sonst hätte Putin dem Westen schon das Gas abgedreht.

Satan spricht:

[]


OE24 – 25.04.2014

Der ukrainische Übergangspremier Arsenij Jazenjuk wirft Russland vor, einen
\"Dritten Weltkrieg\" beginnen zu wollen. Russland wolle sein Land
\"militärisch und politisch\" besetzen - dies werde zu einem Krieg in Europa
führen, wird Jazenjuk von der Agentur Reuters zitiert. Bei einem großen
Manöver der russischen Truppen hätten sich diese bis auf einen Kilometer an
die Grenze der Ukraine genähert. Die Grenze sei aber nicht überschritten
worden, hieß es aus Kiew.

Die Übung, an der auch die Luftstreitkräfte beteiligt sind, soll die
ukrainische Führung abschrecken, weiter mit Gewalt gegen die prorussischen
Kräfte vorzugehen. Botschafter Tschurkin sagte, dass Moskau sich weiterhin
die Möglichkeit eines Militäreinsatzes in dem Nachbarland offenhalte, um
russische Bürger zu schützen.



Russland wirft Westen Machtspiele vor

Der russische Außenminister Sergej Lawrow warf dem Westen geopolitische
Machtspiele um die Ukraine vor. Es gehe der EU und den USA nur darum, die
Ukraine in ihren Einflussbereich zu ziehen, aber nicht um die Interessen
der Menschen in dem Land, sagte Lawrow am Freitag der Agentur Interfax
zufolge in Moskau. Europäer und US-Amerikaner seien entschlossen, ihr
\"Revolutionsprojekt\" in der Ex-Sowjetrepublik um jeden Preis zu Ende zu
führen. Russland sei weiterhin bereit, zur Deeskalation der Lage
beizutragen, betonte Lawrow.



Militärhubschrauber von Rakete getroffen

Auf dem Flughafen von Kramatorsk im Osten der Ukraine wurde am Freitag ein
Militärhubschrauber durch eine Rakete getroffen und zerstört. Der
Helikopter vom Typ Mi-8 sei auf dem Militärflughafen explodiert, sagte
Offizier Wassyl Krutow von den ukrainischen Streitkräften. Der Helikopter
habe sich am Boden befunden, als er von der Rakete getroffen wurde. Der
Kommandant der Maschine sei bei der Explosion verletzt worden.



Sieben Verletzte bei Explosion nahe Odessa

Bei einer Explosion an einem pro-ukrainischen Kontrollposten nahe Odessa am
Schwarzen Meer wurden sieben Menschen verletzt. Der Sprengsatz detonierte
am frühen Morgen, sagte ein Sprecher der Polizei. Die russische
Nachrichtenagentur Interfax meldete unter Berufung auf Augenzeugen, eine
Bombe sei aus einem vorbeifahrenden Auto aus auf den Posten geschleudert
worden. Die Polizei vor Ort bestätigte das nicht.



Obama berät mit EU-Regierungschefs

US-Präsident Barack Obama wird vermutlich am heutigen Freitag mit
Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel und weiteren EU-Regierungschefs
über schärfere Sanktionen gegen Russland beraten. An der Telefonkonferenz
sollten auch der britische Premierminister David Cameron, der französische
Präsident Francois Hollande und Italiens Regierungschef Matteo Renzi
teilnehmen, sagten Insider.

Am Donnerstag gingen ukrainische Sicherheitskräfte ungeachtet scharfer
Warnungen aus Moskau gewaltsam gegen pro-russische Milizionäre im Osten vor
und töteten mehrere Separatisten.