Von Errol
2013-08-21 06:07:53
Geschichtlicher und juristischer Hintergrund
Der 2. Weltkrieg begann mit dem Angriff des Deutschen Reiches auf die Westernplatte des
Freistaates Freie Stadt Danzig. Da der Freistaat Danzig kein eigenes Militär haben durfte
(festgelegt in der Verfassung des Freistaates Danzig durch den Versailler Vertrag), hatte sich
der Völkerbund zum Schutze Danzigs verpflichtet und musste deshalb in den Krieg eintreten.
1945 kapitulierte die Wehrmacht, aber nicht die SS, die auch unter Waffen stand und eine
Kampftruppe bildete. Die USA erklärte erst 1951 die Kampfhandlungen einseitig für beendet.
Gegen wen hat man denn noch so lange gekämpft?
An dieser Tatsache ist erkennbar, dass nach der Haager Landkriegsordnung keine
allgemeine Kapitulation vorlag. Es gibt auch kein Waffenstillstandabkommen und erst recht
keinen Friedensvertrag.
Die Folgen daraus sind erheblich.
Herr Beowulf von Prince und ich haben alles unternommen, was menschenmöglich war und
ist, um einen Friedensvertrag zu erhalten, damit das deutsche Volk nach Abzug der
Besatzungstruppen in freier Entscheidung über eine Verfassung abstimmen kann, wie es
von den Erschaffern des Grundgesetzes mit Art. 146 vorgesehen wurde. Wir sind nun am
Ende des Weges angekommen. Man will uns dafür in Deutschland vor Gericht stellen und
verurteilen, so wie sie es bereits mit unseren Mitgliedern und Unterstützern getan haben. Es
ist jetzt an Euch, den letzten Schritt zu tun, dass Ihr das, was wir vorbereitet haben zum
Abschluss bringt und Euren Regierungen sagt, dass Ihr Frieden auf dieser Erde wollt und
dass dies auch juristisch festgelegt werden soll. Es ist an Euch, Euren Willen der UN und
dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag vorzutragen. Ihr seid das Volk dieser Erde und
in einer Demokratie zählt alleine der Wille des Volkes.
Deshalb mein Appell an alle: Unterzeichnet die Petition und verteilt sie weiter, zu allen
Völkern dieser Erde bis in den letzten Winkel.
In Liebe
Karin Leffer
Die Folgen weltweit:
Die Haager Landkriegsordnung (HLKO) legt die Rechte und Pflichten im Kriegsfall fest. Die
USA wurde zur Hauptsiegermacht des 2. Weltkrieges erklärt. Damit hat die USA den
militärischen Oberbefehl – bis zu einem Friedensvertrag, sichtbar daran, dass
amerikanisches Militär in über 70 Staaten der Erde steht.
Guantanamo ist ein weiteres sichtbares Zeichen dafür. Es stellt ein Kriegsgefangenenlager
dar, da dort Menschen ohne Gerichtsverhandlung über lange Zeiten festgehalten werden,
was den Allgemeinen Menschenrechten der UN ja sichtlich widerspricht. Selbst der
Präsident der USA ist nicht in der Lage dieses Lager aufzulösen, was er vor seiner Wahl
einst als Wahlversprechen kundtat. Aber jeder Einzelne kann dazu beitragen, das zu
erreichen, was dem Präsidenten der Vereinigten Staaten nicht möglich ist. Werdet Eurer
Bedeutung bewusst! Befreien wir die Erde aus dem Würgegriff von Entrechtung und
Enteignung, Folter, Mord und Totschlag. Bringen wir die Erde und die Menschen, die darauf
leben wieder in Einklang mit der Schöpfung.
Die UNO
Die UNO ist „nach“ dem 2.Weltkrieg entstanden und zwar aus den Kriegsgegnern des
Deutschen Reiches als Nachfolgeorganisation des Völkerbundes. Nach wie vor sind deshalb
die Feindstaatenklauseln in Kraft. Damit ist die UNO juristisch ein Kriegsbündnis.
Der Aufbau der UNO ist deshalb nicht demokratisch, denn die Demokratie wird durch das
Vetorecht im Weltsicherheitsrat außer Kraft gesetzt.
Dazu aus wikipedia: „Eine UNO-Vetomacht ist ein den Vereinten Nationen angehörender
Staat, der das Recht hat, bei Beschlüssen des Sicherheitsrats gemäß Art. 27 III UN-Charta
das Vetorecht zu gebrauchen. Geschieht das, kommt ein Beschluss nicht zustande. Das
Veto-System wurde eingerichtet, um die Interessen der Gründungsmitglieder der Vereinten
Nationen, die siegreich aus dem Zweiten Weltkrieg hervorgegangen waren, zu
schützen. Fünf Staaten besitzen dieses Recht.“
Der Internationale Gerichtshof in Den Haag, der die weltweite Judikative darstellen soll, ist
keine unabhängige Organisation, sondern hier werden die Richter vom UN-Sicherheitsrat
bestimmt. Eine Gewaltenkontrolle durch die restlichen Mitgliedsstaaten ist damit
ausgeschlossen. Sie zahlen nur dafür.
Die Folgen für Europa:
Fast alle Länder der EU sind unter Besatzung und nur teilsouverän. Erkennbar ist das z.B.
an der Abstimmung zum EU-Vertrag. Siehe Infoblatt: Was ist die EU?
Die Folgen für Deutschland:
Sie haben das dumpfe Gefühl, dass in diesem Land etwas nicht stimmt?
Ihr Gefühl hat Recht:
Was geschieht zur Zeit in Deutschland
Im Jahr 2006/2007 traten das 1. und 2. Bundesbereinigungsgesetz (BMJBBG)
http://www.buzer.de/s1.htm?a=&g=BMJBBG in Kraft. Danach wurde Deutschland wieder
zum Kriegsgebiet erklärt, denn in Artikel 4 des 2. BMJBBG wurde die Aufhebung des
Besatzungsrechtes wieder aufgehoben. Damit ist das Besatzungsrecht wieder in Kraft.
Veröffentlichung des Vorstandes der Polizeigewerkschaft Sachsens.
Was will man damit bezwecken?
Veröffentlichung des Freistaates Freie Stadt Danzig: Info 63 vom 17.03.12
Spiegel Artikel Nr. 11/12
Seite 15
\"Rüstung
Abzug der Atomwaffen
Die Bundesregierung rechnet offenbar mit einem Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus
Deutschland. Dies geht nach Angaben des Verteidigungsexperten der SPD, Hans-Peter
Bartels, aus Bundeswehr-Unterlagen über die neue Luftwaffenstruktur hervor.\"
Anm.: Die Bundesregierung rechnet offenbar mit einem Abzug der amerikanischen
Atomwaffen.
Das heißt, sie weiß nichts darüber. Sie wird nicht unterrichtet, sondern zieht Rückschlüsse
aus Bundeswehr-Unterlagen.
Spiegel Text weiter:
\"Demnach will die Luftwaffe im nächsten Jahrzehnt den Fliegerhorst Büchel in Rheinland-
Pfalz aufgeben,\"
Anm.: Wer ist denn die Luftwaffe?
Nochmal der Spiegel Text:
\"Demnach will die Luftwaffe im nächsten Jahrzehnt den Fliegerhorst Büchel in Rheinland-
Pfalz aufgeben, auf dem die Atombomben derzeit lagern; von den dort stationierten
deutschen \"Tornado\" Kampfflugzeugen sollen die Bomben im Kriegsfall getragen werden.\"
Anm.: Also deutsche Tornados werfen amerikanische Atombomben!
In wessen Auftrag?
Haben wir nicht gelernt, dass Atombomben von Raketen aus Bunkern in den USA und UBooten,
z. B. von den Franzosen und Engländern verschossen werden?
Was lagern da unsere \"Verbündeten\" so alles in der BRD?
Dazu der Spiegel Nr. 10/12 S. 17
\"Atomwaffen
Begrenzte Souveränität
Die USA haben während des Kalten Kriegs hinter dem Rücken der Bonner Regierung mit
NATO-Verbündeten die Lagerung von Atomwaffen in der Bundesrepublik vereinbart. Das
geht aus einem bislang \"streng geheimen\" Vermerk des Auswärtigen Amts von 1981 hervor.
Die USA hatten demnach seit Ende der fünfziger Jahre \"mit allen Verbündeten, die
Streitkräfte in der Bundesrepublik unterhalten, Verträge über die Lagerung amerikanischer
Atomwaffen im Bundesgebiet für den Bedarf dieser Verbündeten abgeschlossen, ohne
unsere Zustimmung dafür einzuholen\". Historiker schätzen, dass in der Bundesrepublik
zeitweise mehr als 5000 US-Nuklearwaffen lagerten - ein Teil davon für die dort stationierten
Streitkräfte der Briten, der Holländer, Belgier und Kanadier.\"
Anm.: Jetzt wissen wir, diese Atombomben werden von der Bundeswehr abgeworfen.
Will ein Land nun verhindern, dass amerikanische, französische oder belgische
Atombomben auf sein Territorium abgeworfen werden, muss es die BRD
bombardieren!
Die BRD hat bereits bewiesen, dass es ohne jegliche Not und Sinn wehrlose Zivilisten
bombardiert (Kunduz) und obwohl der Bomberpilot 5mal den Befehl verweigert und auf einer
Vorwarnung gemäß Art. 26 der HLKO besteht, wird der Befehl entgegen die allgemeinen
Regeln des Völkerrechts 6mal wiederholt und über 100 Zivilisten ohne Vorwarnung
massakriert.
Es erfolgt keine gerichtliche Aufarbeitung des Vorfalles. Damit wird gegen Art. 23 der HLKO
verstoßen und damit greift die Gesamthaftung sowohl zivil- wie strafrechtlich.
Ob man 10 Zivilisten ohne Vorwarnung und Sinn und Zweck massakriert und den Vorfall
nicht gerichtlich verfolgt oder 10 Millionen abschlachtet ist egal.
Man kann einen Täter nur einmal hängen.
Das Exempel ist fast genau auf den Tag, 70 Jahre nach der Beschießung des Territoriums
des Freistaates Freie Stadt Danzig von der Bundeswehr wieder statuiert worden.
Die Deutschen als gesamthaftendes Volk sind wieder zu Kriegsverbrechern geworden.
Es sind wieder mal die Deutschen, die gegen die allgemeinen Regeln des Völkerrechts
verstoßen, die sagen: \"Gesetze sind mir egal. Darauf scheiße ich.\"
Wollen Sie diese Antwort von einem Polizisten oder Richter hören? Dann fragen Sie mal
einen Polizisten oder Richter, ob ein Haftbefehl vom Richter unterschrieben sein muss.
Es ist nicht schade, wenn diese Deutschen diesmal endgültig von der Landkarte getilgt
werden, oder?
Ganz nüchtern betrachtet.
Um dies zu verhindern arbeitet der Freistaat Freie Stadt Danzig seit dem 2.
Bundesbereinigungsgesetz v. 23.11.2007 intensiv auf den Abschluss eines
Friedensvertrages hin.
Die moralische Verpflichtung der Deutschen
Kein anderes Volk hat eine größere Verantwortung für den Frieden auf dieser Erde zu
sorgen als die Deutschen. Nach zwei verlorenen Weltkriegen, Vernichtungslagern,
offenkundigen Tatsachen, wie Häuserkampf und der Ausrufung von Städten mit
Zivilbevölkerung zu Festungen, um diese Städte mit eigener Bevölkerung der
Bombardierung preiszugeben (= Kriegsverbrechen und eindeutige Verstöße gegen die
Haager Landkriegsordnung/Völkerrecht) stehen wir wieder in vorderster Front.
Es ist nicht nur, dass deutsche Soldaten in Afghanistan kämpfen, sondern weil dort Deutsche
wieder Kriegsverbrechen begehen, wie in der Nazi-Zeit. Es werden Zivilisten bombardiert
und die gerichtliche Aufarbeitung wird verhindert, als wenn das Volk der Afghanen kein
Recht hätte auf einen weltlichen Richter! Das sind Kriegsverbrechen und Kriegsverbrechen
finanzieren sich aus Steuergeldern. Deshalb tritt hier die Kollektivhaftung des ganzen Volkes
in Kraft. Siehe Infoblatt Kunduz: hier
Mit anderen Worten: Die Deutschen haften mit für jeden Toten in Afghanistan als
Kriegsverbrecher/in.
Auch die Verweigerung der Original-Unterschriften und Protokollfälschungen der Richter in
der BRD sind Kriegsverbrechen, denn dadurch wird ein faires Gerichtsverfahren verhindert
und ist strafbar nach dem Rom Statut Art. 8 des Internationalen Strafgerichtshofs in Den
Haag (Verweis: Nürnberger Kriegsverbrecher Prozesse und Kontrollratsgesetz Nr. 10 wieder
in Kraft getreten 23.11.2007: 2. Bundesbereinigungsgesetz Art. 4 § 2 (danach ist die
Todesstrafe zulässig). Hierzu: www.bund-fuer-das-recht.de und www.freistaat-danzig.com
Um es deutlich zu sagen: Es gibt nun zwei Möglichkeiten für die Deutschen:
Zusammenfassung:
1) Wir haben auf der gesamten Erde den Kriegszustand wegen
eines fehlenden Friedensvertrages.
2) Die USA haben den militärischen Oberbefehl.
3) Die ganze EU ist Besatzungsgebiet.
4) Die Atombomben der Alliierten lagern auf deutschem Boden.
5) Die Deutschen Piloten sollen diese transportieren und
abwerfen.
Entweder sie sorgen dafür, dass diese Kriegsverbrechen geahndet werden und ein
Friedensvertrag ratifiziert wird, der dann eine weltweite Wirkung erzeugt (z.B. müsste die UN
neu definiert werden und ein demokratisches System erhalten), d.h. die Deutschen würden
die Welt schützen!
Oder den Deutschen ist es egal, sie beseitigen diese Kriegsverbrechen nicht. Dann wäre die
Folge, dass die Welt vor den Deutschen geschützt werden müsste (sonst könnte so
etwas wie Kunduz jederzeit wieder passieren, vielleicht mit einem viel größeren Ausmaß???)
Da die Höchststrafe darauf die Todesstrafe ist (siehe oben), hätte die gesamte Welt das
juristische Recht Deutschland in Grund und Boden zu stampfen, was mit einem Dritten
Weltkrieg auch beabsichtigt sein könnte (siehe unten).
Was war aber der juristisch korrekte Zustand bis 2006/2007?
Nach wie vor – der Kriegszustand - !
Gesetzesänderungen und Vorgänge, (um den nächsten Krieg von Deutschland aus zu
führen?):
Um Schadensersatzforderungen von den Deutschen an die Alliierten für zerstörtes Eigentum
zu verhindern, werden seit einigen Jahren (allmählicher Beginn 1990) die
Grundbuchauszüge nicht mehr rechtswirksam unterschrieben. Falls Sie noch alte
Grundbuchauszüge haben sollten, so vergleichen Sie diese mit heutigen Auszügen. Sie
werden feststellen, dass keine Unterschriften mehr von den Beamten geleistet werden, d. h.
Ihnen wird der Nachweis für Eigentum vorenthalten. (siehe unter: www.freistaat-danzig.com
Grundbuchamt)
Die AGBs der Banken wurden EU-weit zum 31.10.2009 geändert: Z.B. von der Sparkasse:
Nr. 21 Pfandrecht, Sicherungsabtretung
(1) Umfang
Der Kunde räumt hiermit der Sparkasse ein Pfandrecht ein an Werten jeder Art, die im
bankmäßigen Geschäftsverkehr durch den Kunden oder durch Dritte für seine Rechnung in
ihren Besitz oder ihre sonstige Verfügungsmacht gelangen. Zu den erfassten Werten zählen
sämtliche Sachen und Rechte jeder Art (Beispiele: Waren, Devisen, Wertpapiere
einschließlich der Zins-, Renten- und Gewinnanteilscheine, Sammeldepotanteile,
Bezugsrechte, Schecks, Wechsel, Konnossemente, Lager- und Ladescheine). Erfasst
werden auch Ansprüche des Kunden gegen die Sparkasse (z. B. aus Guthaben).
Forderungen des Kunden gegen Dritte sind an die Sparkasse abgetreten, wenn über die
Forderungen ausgestellte Urkunden im bankmäßigen Geschäftsverkehr in die
Verfügungsmacht der Sparkasse gelangen.”
Später folgt ein “abstraktes Pfandrecht“, denn im Punkt 21 der AGB bei den Sparkassen
bleibt dieses Pfandrecht ohne konkreten Bezug, welcher Art die Gründe und der Zweck für
das Pfandrecht sind. Mit diesem unscheinbaren Punkt in den AGB´s erhält die BRD ein
Stück Kontrolle über die Bank und deren Einlagen. Sie kann nun über deren Gelder
bestimmen, denn mit dem Einordnen auf deutsches Recht übernimmt die BRD die Kontrolle
über die Bank und deren Einlagen, weil diese sich dem deutschen Recht unterwirft. Mit dem
abstrakten Pfandrecht ohne Zweckbestimmungserklärung wird die Bank wiederum Herr über
die Vermögen ihrer Kunden. Auf diese Weise hat sich die BRD, ein personell und
institutionell sogenanntes volles Durchgriffsrecht gesichert.
Sobald Sie also ein Konto bei einer Bank eröffnen, hat die Bank und damit auch der Staat
das Zugriffsrecht auf Ihr Gesamtvermögen mit Haus und Hof.
Sträuben Sie sich z.B. Steuern zu zahlen, die evtl. zu Unrecht vom Finanzamt gefordert
werden, dann sperrt das Finanzamt Ihre Konten, ohne jegliche Unterschriften von einer
Person, die dafür die Verantwortung übernimmt.
Es spielt dabei keine Rolle mehr, wie hoch das Guthaben auf dem Konto ist. Es wurden
schon Konten gesperrt, die ein Guthaben von € 30.000,- aufwiesen, um einen Betrag von €
200,- zu erpressen. Nach deutschem Recht wäre das überhaupt nicht möglich, da nach dem
BGB nur der Pfändungsbetrag, also die € 200,- gepfändet werden dürfte.
Zur Zeit können die Bürger trotz Kontosperrung noch einkaufen gehen, solange sie Bargeld
haben. Es sind aber bereits Bestrebungen in Gang das Bargeld abzuschaffen. Manche
Banken lassen Bareinzahlungen auf fremde Konten z.B. bereits nicht mehr zu.
Malen Sie sich nun aus, was geschieht, wenn Sie eine Kontopfändung haben und es kein
Bargeld mehr gibt. Wie gesagt: Niemand übernimmt durch Unterschrift die Verantwortung
auf dem Pfändungsbeschluss. Sie sind der Willkür ausgeliefert. Viele Firmen sind auf diese
Weise bereits in Konkurs getrieben worden. Viele Firmen haben z.B. öffentliche Aufträge
ausgeführt und dann wurden von den Behörden über viele Monate, sogar Jahre
Millionenbeträge nicht bezahlt, obwohl es keinerlei Baumängel gab (Beweis z.B. Firma
Dechant Weismain: Bau der Kuppel des Bundestages in Berlin).
Mit dem EU-Vertrag besteht nun die Möglichkeit, das Militär gegen die eigene Bevölkerung
einzusetzen.
Das Genfer-Rot-Kreuz-Abkommen von 1949 zum Schutz der Zivilbevölkerung im Kriegsfall
wurde zwar von der BRD unterzeichnet, aber bis heute nicht ratifiziert, da die Alliierten ihren
Vorbehalt geltend machen. Siehe Infoblatt zum Gesetz zum Deutschen Roten Kreuz
BRD-Bürger können ihre Rechte vor Gericht nicht mehr einklagen, da das
Gerichtsverfassungsgesetz, die Zivilprozessordnung, die Strafprozessordnung und das
Ordnungswidrigkeitengesetz durch das 1. und 2. Bundesbereinigungsgesetz aufgehoben
wurden. Siehe dazu: Veröffentlichung des Vorstandes der Polizeigewerkschaft Sachsens.
Sie finden dazu auch im Internet in der Zwischenzeit zahllose Seiten:
www.falschbeschuldigung.org
www.behoerdenstressnews.blogspot.de
www.justizkacke.de
Es wurde ein neues Betreuungsgesetz eingeführt. Vormals hieß das Entmündigung. Dazu
wurden bei den Gerichten Gutachter eingeführt. Da diese Gutachter bei Gericht sind, besteht
keine Neutralität mehr. Wird eine Betreuung ausgesprochen, haben Angehörige keinen
Zugriff mehr auf das Vermögen der unter Betreuung gestellten Person. Bis zum Tod der
Person ist das Vermögen aufgebraucht, bzw. enteignet. Hier ein Fernsehbeitrag, der nichts
übertreibt:
http://www.voxnow.de/verklag-mich-doch/schlechtbetreut.
php?container_id=104685&player=1&season=0
Es gibt in der Zwischenzeit mehrere Gruppen, die sich gegen diese Übergriffe wehren, denn
viele gesunde Menschen werden in der BRD zwangspsychiatrisiert, also in geschlossene
Psychiatrien eingewiesen, dort wochenlang in Isolationszellen gesteckt, an Betten
festgeschnallt und gegen deren Willen (oder mit Erpressung) mit Medikamenten vergiftet und
mit Elektroschocks malträtiert, jahrelang ohne jemals die Sonne wiedergesehen zu haben.
Aufgezeichnete Telefonate solcher Insassen mit der Sängerin Nina Hagen sind auf youtube
abrufbar. Nach den zahllosen Todesfällen in der Psychiatrie aufgrund dieser
Zwangsmaßnahmen und Foltern kräht kein Hahn.
Nina Hagen auf facebook am 01.08.13: SCHAUT NICHT WEG !
SO SIEHT DIE ZWANGS- PSYCHIATRISCHE \" BEHANDLUNG \" TATSÄCHLICH AUS ! !
http://youtu.be/rdt8RNn2Rb4
Über die Jugendämter werden Familien (z. B. aus Falschbeschuldigungen durch Nachbarn
heraus) die Kinder weggenommen. Auch hier haben sich in der Zwischenzeit viele
Vereinigungen gebildet, die nun bereits mit Demonstrationen auf diese Machenschaften
hinweisen. Verzweifelte Eltern und Großeltern kämpfen um ihre Kinder/Enkelkinder.
Teilweise bekommen sie die Kinder noch nicht einmal mehr zu Gesicht - wird der Besuch
verweigert. Auch hier werden von Gutachtern falsche Gutachten erstellt, die Gutachten, die
Eltern und Großeltern in Auftrag geben, werden vor Gericht nicht beachtet.
Die BRD hält keine Verträge und Gesetze ein:
Wie schon weiter oben angeführt werden mit der Zwangspsychiatrisierung Menschen
tagtäglich gefoltert mit Elektroschocks, Neuroleptika, jahrelanger Isolationshaft, Fixierung
(nichts anderes als Fesselung). Anstatt wie man vorgibt, Menschen gesund machen zu
wollen, werden sie im höchsten Grad traumatisiert und vergiftet und auch sichtlich
umgebracht, denn wie erklären sich sonst die vielen Todesfälle in der Psychiatrie.
Nach dem Folterverbot der EU vom 1.3.2002, dass die BRD unterzeichnet hat, ist dies
verboten.
Siehe unter http://www.youtube.com/watch?v=JlB_nudWLdE
Der Pakt für bürgerliche Rechte, ebenfalls von der BRD unterzeichnet und im
Bundesgesetzblatt veröffentlicht wird nicht eingehalten. Strafbefehle, in denen eine Strafe
ohne öffentliche Gerichtsverhandlung ausgesprochen wird, sind danach nicht erlaubt. Jeder
hat das Recht Zeugen benennen zu können, sich verteidigen zu dürfen. Das ist bei einem
Strafbefehl nicht der Fall. Nimmt man den Strafbefehl nicht an, so kommt es zu einer
Verhandlung, in der sogar eine höhere Strafe ausgesprochen werden kann. Das stellt eine
Doppelbestrafung dar. Siehe unter http://grundrechtepartei.de/Expertise:Strafbefehl
Expertise zum Strafbefehl des Richters Plath i.R.
Sie wundern sich, dass Sie über die bisher aufgezählten Tatsachen niemals etwas aus
der herkömmlichen Presse erfahren haben?
Das Pressegesetz von Berlin wurde aufgehoben. Was für die Hauptstadt eines besetzten
Landes gilt, gilt im Zweifelsfall für das gesamte Land (Haager Landkriegsordnung). Deshalb
wollten auch alle Alliierten ein Tortenstückchen von Berlin, um Mitspracherecht zu haben.
Mit der Aufhebung des Pressegesetzes ist die Pressefreiheit nicht mehr existent. Das
bedeutet, dass die Veröffentlichungen zensiert werden.
Die Abhöraffären oder Bespitzelungen:
Durch Veröffentlichungen von wikileaks - Gründer Julian Assange oder dem Geheimdienstler
Edward Snowden wird jedem klar, dass hier etwas nicht stimmt. Diese Bespitzelungen
werden durch die deutsche Regierung nicht verhindert - im Gegenteil, deutsche Behörden
unterstützen diese Tätigkeiten. Auch dies ist ein Beweis für den fehlenden Friedensvertrag.
Es gibt noch vieles, was man hier aufzählen könnte. Das angebliche Exportland Nr. 1, wie es
einst bezeichnet wurde, ist mit dem Lohnniveau in den unteren Rängen angekommen, die
Renten, ein ganzes Leben lang einbezahlt, reichen bei vielen nicht mehr aus. Die Menschen
sind auf Hilfe angewiesen, z.B. die Tafeln, die die Menschen mit Essen versorgen.
Was ist hier also los? Wieso gehen die Franzosen mit 61 in Rente und die Deutschen mit
67? Wieso bürgen die Deutschen für den Eurorettungsschirm ESM? In der Zwischenzeit ist
Deutschland das verschuldetste Land der Erde, denn die Bilanzen des Haushaltes
entsprechen nicht der Realität, weil nach internationalen Richtlinien die Renten- und
Pensionsansprüche mit hineingerechnet werden müssten. Danach ist die
Staatsverschuldung doppelt so hoch wie angegeben.
Hoheitliche Befugnisse der BRD:
Wie die BRD genau definiert wird, finden Sie in dem
Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der
Bundesrepublik Deutschland über Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und
Finanzmarkt:
Art. 2 Begriffsbestimmungen …………
c) bedeutet “Schweiz” das Hoheitsgebiet der schweizerischen Eidgenossenschaft in
Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und ihren innerstaatlichen Rechtsvorschriften;
b) bedeutet “Bundesrepublik Deutschland” das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik
Deutschland ….., in dem die Bundesrepublik Deutschland in Übereinstimmung mit dem
Völkerrecht und ihren innerstaatlichen Rechtsvorschriften
(Anm.: Achtung jetzt kommt die Einschränkung)
souveräne Rechte und Hoheitsbefugnisse zum Zwecke der Erforschung, Ausbeutung,
Erhaltung und Bewirtschaftung der lebenden und nichtlebenden natürlichen Ressourcen
oder zur Energieerzeugung unter Nutzung erneuerbarer Energien ausübt;”
Die Hoheitsbefugnisse der BRD sind also beschränkt. Allerdings hat die BRD hoheitliche
Befugnisse zur Ausbeutung der lebenden natürlichen Ressourcen, also der Bürger der BRD.
Nicht die Augen jetzt verschließen: hier steht….zur Ausbeutung der lebenden Ressourcen….
Das entspricht dem Potsdamer Abkommen von 1945:
Dort ist festgelegt, dass die Deutschen sich ständig um demokratische Verhältnisse
bemühen müssen, um sich eines Tages in die freien Länder wieder einreihen zu dürfen.
Sollten dies die Deutschen nicht tun, dann werden sie entrechtet und enteignet! (siehe unser
Buch: Tue Deine Pflicht)
Warum wird Ihnen das nicht bereits in der Schule erzählt oder in den Medien?
Die Alliierten handeln hier nach Haager Landkriegsordnung Abschnitt 2, weil keine
allgemeine Kapitulation vorliegt. Danach ist die Täuschung des Gegners erlaubt. Lug und
Trug ist also legal.
Es wird Zeit einen Friedensvertrag zu fordern, um diese Lügen zu beenden!
Was wurde bereits getan, um einen Friedensvertrag zu erhalten und
dadurch die Rechte (auch die Menschenrechte der UN und der EU)
einklagbar zu machen:
Es gibt den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag und den Internationalen Gerichtshof
in Den Haag.
Am Strafgerichtshof können Einzelpersonen einen Staat verklagen.
Am Internationalen Gerichtshof können nur Staaten einen anderen Staat verklagen. Um
einen Friedensvertrag zu erreichen, wurde deshalb der Freistaat Freie Stadt Danzig wieder
reorganisiert.
Die Reorganisation des Freistaates Freie Stadt Danzig
Siehe dazu auch unter www.freistaat-danzig.com Erklärung zur Gründung der
Verwaltungsgemeinschaft
Was hat der Freistaat Freie Stadt Danzig bisher unternommen, um einen
Friedensvertrag zu erhalten?
1) Kapitulation der SS gegenüber dem Freistaat Freie Stadt Danzig
- Damit der Weg frei wird für einen Friedensvertrag
2) Vorläufiger Friedensvertrag des Deutschen Reiches mit dem Freistaat Freie Stadt
Danzig
- Wie der Friedensvertrag letztendlich aussehen wird ist Verhandlungssache. Es
sollten jetzt erst einmal überhaupt die Parteien an einen Tisch gebracht werden.
Die Möglichkeiten sind vielfältig. Von Schadensersatz, über
Reparationsleistungen, neuen oder alten Ländergrenzen bis hin zu einem
Neubeginn im Jetztzustand gibt es Tausende von Möglichkeiten. Der
Friedensvertrag soll auf jeden Fall so gestaltet werden, dass auf lange Sicht ein
friedliches Miteinander gefördert wird.
3) Klage in Den Haag auf Abzug der Besatzungstruppen

- Damit der Friedensvertrag ratifiziert werden kann
4) Antrag auf Änderung der Verfassung vom Freistaat Freie Stadt Danzig
Brief von Herrn Beowulf von Prince
An seine Exzellenz Hochwürden Herrn Kardinal Erbischof
von München und Freising
Reinhard Marx
Rochusstraße 5-7
80333 München
Flüchtlingshilfe und Grundlage völkerrechtlich verbindliche Verträge
und von Präzedenzfällen
Deshalb DRINGLICH
Sehr geehrte Exzellenz Hochwürden Kardinal Erzbischof von München und Freising
Reinhard Marx,
Sie sind in den engeren Arbeitskreis zu seiner Heiligkeit Papst Franziskus berufen worden.
Auch deshalb wende ich mich an Sie.
Gerade war der Weltflüchtlingstag. Danach sollten rund 45 Millionen Menschen auf der
Flucht sein. Deshalb rufen die Vereinten Nationen in Fernsehwerbungen zur Spende von 8,-
€ oder 10,- € auf. Ich sehe das als Bankrotterklärung der Vereinten Nationen an, weil es
bereits völkerrechtliche Verträge gibt, mit Präzedenzfällen, die zeigen dass es besser geht.
Die Staaten der Vereinten Nationen wenden jährlich ca. 1,5 Billionen US-Dollar auf, um
Waffen zu bauen, die bestenfalls verrotten, im schlimmsten Falle Menschen töten,
zerstückeln und verbrennen. Welches Menschheitsproblem ließe sich mit diesem Geld nicht
lösen? Mein Vater hat seine englische Staatsbürgerschaft abgelegt, um die
Staatsbürgerschaft des Freistaates Freie Stadt Danzig anzunehmen, weil dieser nach Art.
102 des Friedensvertrages von Versailles unter dem Schutz des Völkerbundes gestellt
wurde. Die Rechtsnachfolge des Völkerbundes haben die Vereinten Nationen übernommen.
1955 hat mein Vater mit dem Gesetz zur Ausschlagung der deutschen Staatsbürgerschaft
Gebrauch gemacht (Gesetz vom 22.02.1955), um auf seine Danziger Staatsbürgerschaft zu
bestehen und hat 1957 von den Vereinten Nationen volle Entschädigung erhalten. Anderes
war auch gar nicht möglich, da doch die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse auf dem
Krieg des Deutschen Reiches gegen den Freistaat Freie Stadt Danzig fußt. Konkret wegen
Verstoß gegen den Briand-Kellogg-Pakt, den auch der Freistaat Freie Stadt Danzig ratifiziert
hat. Der Freistaat Danzig wurde gegründet um Verfolgten/Flüchtlingen einen Hafen zu
bieten. Viele Menschen haben dies genutzt. Ich behaupte ganz einfach mal, dass der
israelische Staat ohne den Freistaat Danzig nicht entstanden wäre.
Durch die allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen und den
Asylgesetzen hielt/hält man das Flüchtlingsproblem für gelöst. Offensichtlich ist dies aber
nicht der Fall. Ich bin als Danziger Deutscher im Sinne des Grundgesetzes Art. 116.
Von Beruf bin ich Forstoberinspektor a.D. Als Beamter habe ich einen Eid auf eine
eindeutige Gesetzeshierarchie nach Art. 25 GG geleistet. „Art. 25 GG: Die allgemeinen
Regeln des Völkerrechts sind Bestandteil des Bundesrechts und gehen allen Gesetzen vor.
Sie erzeugen Rechte und Pflichten für jeden Bewohner der Bundesrepublik Deutschland.“
Damit unvereinbar ist, dass Atomwaffen in der Bundesrepublik Deutschland lagern und im
Ernstfall von Tornados der Bundesrepublik abgeworfen werden. Die überdurchschnittlich
steigenden Ölpreise, die überproportional weltweit steigenden Rüstungsausgaben, auch die
„Bankenkrise“ waren für mich und andere eindeutige Anzeichen auf den nächsten Weltkrieg.
Wir haben überlegt, wann wird/soll dieser Krieg stattfinden? Wir vermuteten kurz vor den
nächsten amerikanischen Präsidentschaftswahlen. Was können wir in dieser Zeitpolitisch
erreichen/bewegen? Unsere Antwort: „Nichts.“ Was können wir also tun?
Zunächst haben wir persönliche Friedensverträge zwischen Danzigern und Deutschen
geschlossen und an die Vereinten Nationen in New York geschickt. Dann haben wir
innerhalb der Bundesrepublik Deutschland auf Grundlage des Gesetzes zur Ausschlagung
der deutschen Staatsangehörigkeit die Verwaltungsgemeinschaft des Freistaates Freie Stadt
Danzig gegründet und dies allen offiziellen Stellen mitgeteilt. So wie wir jeden unserer
Schritte immer Monate im Voraus allen offiziellen Stellen mitgeteilt haben. Jeder wusste
immer im Voraus was wir tun werden, damit Bedenken und Verbote ausgesprochen werden
konnten.
Unsere Berechtigung dazu leiteten wir immer durch den Nachweis ab, dass sich deutsche
Behörden nicht an Art. 25 GG halten. Der Freistaat Danzig wurde durch den Friedensvertrag
von Versailles aus dem Deutschen Reich ausgegliedert und dem Völkerbund, Art. 1-26
unterstellt und damit völkerrechtlich unter Dauerbesatzung. Nach Abschnitt drei der Haager
Landkriegsordnung muss die Besatzungsmacht das Landesrecht erhalten. In Art. 49 der
Verfassung des Freistaates Danzig wurde festgeschrieben, dass diese Verfassung nur mit
ausdrücklicher Genehmigung des Völkerbundes geändert werden darf. Dies ist nie
geschehen. Sonst hätte mein Vater auch 1957 keine Entschädigung erhalten können.
Um vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag klagen zu können, mussten wir uns
staatlich organisieren und haben Ausweisdokumente erstellt. Ende April 2009 bin ich in die
Schweiz und habe mich dort immer mit Danziger Papiere ausgewiesen und amtlich
angemeldet. Schließlich haben wir unsere Parteifähigkeit vor dem Internationalen
Gerichtshof in Den Haag erreicht.
Am 08.05.1945 hat die deutsche Wehrmacht zu Lande, zu Wasser und der Luft kapituliert.
Das Grundgesetz wurde am 23.05.1945 in Kraft gesetzt. Die Vereinigten Staaten von
Amerika und andere Länder, wie zum Beispiel Indien haben aber erst 1951 einseitig die
Kampfhandlungen für beendet erklärt. Dies ist eine einseitige Erklärung und kann jederzeit
zurückgenommen werden. Nach Abschnitt 2 Art. 1 der HLKO zählt die SS als Kriegspartei.
Diese hat niemals kapituliert. Deshalb haben wir aus formellen Gründen die Kapitulation der
SS angenommen und der österreichischen Regierung hinterlegt. Dann haben wir die
Legitimation unserer Regierung am ‚Internationalen Gerichtshof in Den Haag nachgewiesen
und Klage auf Abzug der alliierten Streitkräfte erhoben, um die völkerrechtliche
Voraussetzung für Friedensverhandlungen zu schaffen. Da keine Antwort kam und ich
weitere Unterlagen einreichen wollte, habe ich dort angerufen. Ich wurde weitergeleitet und
sprach mit einem Herren in bestem deutsch. Er fragte: „Was wollen Sie? Hier können nur
Staaten klagen, die einen Sitz in den Vereinten Nationen haben.“ Ich antwortete: „Nicht ganz,
auch Staaten, die vor der Gründung der Vereinten Nationen in Den Haag geklagt haben,
können klagen. Dazu gehört der Freistaat Danzig und wir wollen endlich einen
Friedensvertrag.“ Darauf die Antwort: “Oh, das ist interessant.“
Wir haben unser Ziel erreicht.
Der dritte Weltkrieg fand nicht statt.
Und damit sind wir auch schon am Ende, wenn sonst keine Unterstützung erfolgt. Das wäre
schade.
Nach Art. 49 der Verfassung des Freistaates Danzig kann diese nur abgeändert werden,
wenn die Vereinten Nationen ausdrücklich zustimmen. Damit sind die Vereinten Nationen
gleichermaßen verpflichtet diese Verfassung zu schützen. Der Präzedenzfall hierzu ist das
Urteil des Ständigen Internationalen Gerichtshofs in Den Haag Serie A/B Nr. 65. Hier hatte
England gegen Gesetze des Freistaates Danzig geklagt und Recht bekommen. Dies war im
Prinzip die Grundlage für die Entschädigung für meinen Vater. Mein Vater war im Ausland
nach der Zwangseindeutschung durch Hitler zunächst als Deutscher behandelt und
enteignet worden. Nachdem er nachweisen konnte, dass er niemals der Eindeutschung
zugestimmt hatte, wurde er quasi als Kosmopolit anerkannt, für den nach HLKO das
Danziger Landesrecht von den Besatzungsmächten einzuhalten/gewährleisten ist.
Polen war/ist vertraglich verpflichtet den Freistaat Danzig außenpolitisch zu vertreten. Seit
dem Einmarsch der Deutschen 1939 war Polen nicht mehr in der souveränen Lage, diese
Verträge zu erfüllen. Nachdem die sowjetischen Truppen vorrückten, wagten die Polen den
Aufstand um die Hauptstadt Warschau selbst zu befreien. Dann wäre auch Polen eine
Siegermacht gewesen. Deshalb stoppten die Sowjets den Vormarsch. Die deutsche
Besatzung wurde durch die sowjetische ersetzt. Ich habe gegen (1990) den deutschpolnischen
Grenzvertrag geklagt, musste dies jedoch nicht weiter verfolgen, da Berlin noch
immer besetzt war und deshalb keine völkerrechtlichen Verträge abgeschlossen werden
konnten. Die 2 + 4 Verhandlungen waren 4 souveräne Staaten und 2 besetzte Staaten. Der
Eine waren die vier deutschen Besatzungszonen (wiedervereinigt) und der Zweite, Polen.
Daran hat sich bis heute nichts geändert. Solange das Staatsgebiet des Freistaates Danzig
besetzt ist, ist jeder Mitgliedsstaat der UN allein nach Abschnitt drei der HLKO, außerdem
noch nach Art. 1-26 und 102 des Versailler Vertrags verpflichtet, jeden Danziger gegenüber
das Landesrecht des Freistaates Danzig einzuhalten. Letzte Instanz ist der Internationale
Gerichtshof in Den Haag.
Wir haben am Schluss unsere Ausweise nur noch mit einer Gültigkeit von 3 Monaten
ausgestellt, weil wir mit der Parteifähigkeit vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag
mit unseren Möglichkeiten am Ende sind.
Ich denke, dass die katholische Kirche die einzige Institution ist, die in der Lage ist, die
universellen Menschenrechte entscheidend voranzubringen.
Ich hoffe, Sie setzen mich als Werkzeug für die christliche Nächstenliebe ein.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und freundliche Grüße
Beowulf von Prince