Von Errol
2012-08-25 11:10:14
Liebe Leser!
Immer mehr Unternehmen sichern mit ihrer Werbung die Unabhängigkeit und journalistische Qualität der DWN.
Bitte klicken Sie auf die Banner und informieren sich über die Werbebotschaften unserer Anzeigenkunden! Dadurch sind wir in der Lage, die DWN weiter als kostenloses, kritisches und hochaktuelles Medium anzubieten.
In dieser Woche begrüßen wir IBM und diedruckerei.de als neue Kunden.
Das Team der DWN EUROZONE
Share on print Share on email More Sharing Services
EZB verunsichert: Keine weiteren Geld-Maßnahmen vor Urteil aus Karlsruhe
Deutsche Wirtschafts Nachrichten | 24.08.12, 14:24 | 25 Kommentare
Die EZB will abwarten, wie das Bundesverfassungsgericht über den ESM urteilt. Vor dem 12. September wird sie keine Details zum Ankauf von Staatsanleihen veröffentlichen. Insider berichten, dass der Plan dazu auch noch nicht fertig ausgearbeitet werden konnte.






Themen: Bundesverfassungsgericht, ESM, EZB; Karlsruhe, Mario Draghi, Staatsanleihen
Die Europäische Zentralbank wird vorerst keine weiteren Details über den Ankauf von Staatsanleihen bekanntgeben. Die EZB will angeblich abwarten, bis das deutsche Bundesverfassungsgericht über die Klagen gegen den ESM entschieden hat. Dies berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg und bezieht sich dabei auf zwei EZB-Beamte.

Ursprünglich hatte die EZB geplant, am 6.September ihre Pläne für den Ankauf von Staatsanleihen zu präsentieren. Da das Bundesverfassungsgericht allerdings erst am 12. September über den ESM entscheidet, könnten die Investoren weiter auf Details über die nächsten EZB-Interventionen warten müssen.

Außerdem sei das Ankaufprogramm für Staatsanleihen noch nicht fertig ausgearbeitet. Der Plan für die Ankäufe durch die EZB, um die Zinsen gefährdeter Eurostaaten niedrig zu halten, könnte auch bis 6. September nicht rechtzeitig fertiggestellt werden, sagten die EZB-Beamten zu Bloomberg