Von Errol
2012-08-14 05:38:26
Kommentar: S.g. Herr Michael Spielmann, Sie haben bei Ihrem lobenswerten Wettbewerb das mit Abstand grösste Anti-deutsche Naturwunder unter
den Teppich gekehrt: Es ist die deutsche Bundesregierung und mit Abstand das Merkel. Es ist extrem traurig zu wissen, dass eines Tages
alle diese wunderschönen Orte, Gegenden und Naturlandschaften von fremden Völkern und Kulturen in Besitz genommen werden. Schlimmstenfalls
sogar vernichtet werden.



Zum vierten Mal startet die Heinz Sielmann Stiftung den erfolgreichen Wettbewerb über das beliebteste Naturwunder der Deutschen. Mit der Naturwunder-Wahl möchte die Heinz Sielmann Stiftung gemeinsam mit den Partnern des Wettbewerbs auch auf weniger bekannte Wunder der Natur vor der eigenen Haustür sowie in den Urlaubsregionen Deutschlands aufmerksam machen.


Bizarre Höhlen, abstrakt anmutende Gesteinsformationen, urzeitliche Dinosaurierfährten und faszinierende Kraterlandschaften – Geotope sind Zeugen einer unendlichen Geschichte des Werdens und Vergehens. „Die zunehmende Sensibilisierung der Öffentlichkeit für den Schutz der Geotope als unersetzliche Archive der Erdgeschichte hat dazu geführt, dass auch mit dem unbelebten Naturerbe sorgsamer umgegangen wird“, erklärt Michael Spielmann, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung, das Engagement. „Darüber hinaus bieten Geotope besondere Lebensbedingungen für daran angepasste, oft seltene und geschützte Tiere und Pflanzen.“

In diesem Sinne lädt die Heinz Sielmann Stiftung Naturinteressierte zu einer Reise in die Welt der Fossilien, Mineralien, Gesteine und Böden ein. Die 30 Ausflugsziele befinden sich überwiegend in Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks – den Nationalen Naturlandschaften. Die Auswahl der Naturwunder erfolgte von ausgewiesenen Fachleuten unter Beteiligung der Staatlichen Geologischen Dienste Deutschlands in den Bundesländern. Weitere Partner des Wettbewerbs sind EUROPARC Deutschland e.V., die Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien e.V., die Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften und der Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V.

Ab sofort kann auf der Website der Heinz Sielmann Stiftung bis zum letzten Sommerferientag am 12. September abgestimmt werden. Und so funktioniert es:

Unter http://www.sielmann-stiftung.de/naturwunder/ werden 30 ausgewählte Naturwunder in Bild und Text vorgestellt. Durch einen Klick auf den favorisierten Geotop können Nutzer ihre persönliche Wertung online abgeben. Unter allen Teilnehmern werden attraktive Preise verlost, darunter 60 Ölschiefer-Ammoniten und ein Jahresabonnement der Zeitschrift „Natur“. Hauptgewinn ist ein Wochenende für zwei Personen in einer geologisch interessanten Region Deutschlands.